De
|
                                                                         
       
       
 
       
Einführung
 
       
       
 
       
Ziel der vorliegenden Dokumentation ist, die Ausführungen des EANCOM® 2002-Manuals weiter zu konkretisieren und den Umfang der bilateralen Absprachen zwischen den Datenaustausch-Partnern zu minimieren. Sie enthält daher neben der kompletten EANCOM® 2002-Dokumentation die EDI-Anwendungsempfehlungen von GS1 Germany zu diversen Geschäftsprozessen. Basis dieser Ausarbeitung ist der internationale Standard EANCOM® 2002. Als Dokumentationstool wurde GEFEG.FX (Gefeg mbH, Berlin) benutzt.

Diese Dokumentation enthält die englischen Orginaltexte von EANCOM® 2002, Syntax Versionen 3 und 4, wie sie vom GS1 Global Office veröffentlicht wurden. Darüber hinaus finden Sie hier die deutschen Übersetzungen der wichtigsten Nachrichten. Bitte beachten Sie, dass Beispiele zu EANCOM® 2002 Nachrichten alle möglichen in der Dokumentation aufgezeigten Konstellationen beschreiben sollen. Sie können daher nicht immer die Anforderungen an einen Geschäftsprozess wirklichkeitsnah wiedergeben.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die EDI-Anwendungsempfehlungen nicht die vollständige Originalbeschreibung der entsprechenden Kapitel und weitere relevante Hinweise der EANCOM® 2002-Dokumentation ersetzen. Es handelt sich vielmehr um eine Beschreibung der zu verwendenden Segmente, Datenelemente und Codes für spezielle Aufgabenstellungen. Werden Erweiterungen oder Anpassungen benötigt, so sind diese durch konkrete, schriftliche Begründungen unter Angabe einer praktischen Anwendung bei GS1 Germany einzureichen. Erweiterungen oder Anpassungen der Dokumentation werden hierbei ausschließlich von GS1 Germany nach Grundsätzen und Konformität zu EANCOM® vorgenommen.

Die Beschreibungen der unterschiedlichen elektronischen Geschäftsdokumente wurden so gestaltet, dass sie von allen relevanten Branchen genutzt werden können. Daraus ergibt sich eine Unterscheidung in Muss-Segmente, die immer gefüllt werden müssen und Kann-Segmente, deren Inhalte konstellationsabhängig sind. Darüber hinaus stufen die beteiligten Unternehmen die Kann-Segmente aufgrund unterschiedlicher Bearbeitungsprozesse diffenziert ein. Sofern diese Kann-Segmente dadurch verpflichtenden Charakter erhalten, muss ihre Verwendung bilateral abgesprochen werden. Dabei dürfen Aufbau und Inhalt der Segmente nicht verändert werden.

Der Inhalt dieser Dokumentation ist nur für den internen Gebrauch bestimmt. Kein Teil darf für den externen Gebrauch reproduziert, in ein Suchsystem eingestellt oder in irgendeiner Form bzw. mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch abgespeichert, fotokopiert oder in anderer Weise ohne vorherige schriftliche Genehmigung von GS1 Germany vervielfältigt werden.

Die Version 2016 von EANCOM® 2002 enthält alle bis 31.12.2016 akzeptierten Work Requests. Ehemalige EAN-Codes werden nun als GS1-Codes bezeichnet.

Mit Veröffentlichung der Version 9.2 ist diese die aktuell gültige Dokumentation der EDI-Anwendungsempfehlungen von GS1 Germany und ersetzt alle früheren Versionen von EANCOM®
Die vorliegende Dokumentation wurde von der GS1 Germany GmbH, Köln, erstellt. Jegliche Haftungsansprüche gegenüber GS1 Germany sind ausgeschlossen. Die Inhalte dieser Dokumentation unterliegen dem Copyright von GS1 Germany und dürfen auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung vervielfältigt oder an Dritte weitergegeben werden.

Bei der Herstellung der Dateien wurden alle greifbaren Möglichkeiten ausgeschöpft, die enthaltenen Informationen exakt und fehlerfrei zu halten. Dennoch kann der Herausgeber für die Fehlerfreiheit der Dokumentation und den darin enthaltenen Informationen sowie für einen fehler- und unterbrechungsfreien Einsatz der Dokumentation auf unterschiedlichen Rechnertypen oder Gerätekonfigurationen nicht garantieren und diesbezüglich keine Haftung übernehmen. Das Verwenden der Dokumentation geschieht auf eigenes Risiko. Eine Haftung des Herausgebers für Schäden gleich welcher Art, die aus der Benutzung der Dokumentation entstehen, wird ausgeschlossen. Dies gilt auch für Schäden aus entgangenem Gewinn, Betriebsunterbrechung, Verlust von geschäftlichen Informationen oder Daten.